Gleichstellung

Nach über 100 Jahren seit der Zulassung von Frauen zum Studium hat sich viel verändert an den Hochschulen. Inzwischen beginnen sogar mehr Frauen als Männer ein Studium.
Auch an der Universität Würzburg lag der Frauenanteil der StudiumsanfängerInnen bei 58%.

Gleichstellung zwischen Männern und Frauen ist also doch kein Problem mehr…oder?

Bei genauerem Hinsehen fällt jedoch schnell auf: Nur 16 % der DoktorandInnen sind Frauen und nur 12,5% der ProfessorInnen.
Zwar stieg der Frauenanteil der Professorenschaft an deutschen Hochschulen in den letzten Jahren an und es erhöhte sich ebenso der Anteil der Frauen bei den Habilitationen, trotzdem sind weiterhin nur 17% der Professuren in Frauenhand, an der Universität Würzburg, die somit weit unter dem bundesdeutschen Durchschnitt liegt, sogar nur 12,5%.

Dies zeigt, dass die Verbesserungen der letzten Jahre zwar sehr begrüßenswert sind, jedoch noch keinerlei Anlass zur Freude bieten und es zeigt sich auch, dass es immer noch die Männer sind, die in der Wissenschaft und an den Hochschulen Karriere machen.

Wir fordern deshalb:

Die Hochschulen müssen weiblicher werden – und zwar nicht nur in den Hörsälen!

Die Gleichstellung an der Uni Würzburg ist noch lange nicht erreicht – und deswegen wird es höchste Zeit. Wir fordern brauchbare Gleichstellungskonzepte, die neben Regelungen zur besseren Vereinbarkeit von Studium und Familie auch endlich wirksame Instrumente, wie die Quote bei ProfessorInnen, einfordern.

Wer mehr wissen möchte, findet Infos beim Gleichstellungsbüro.